schneider
         
Geologen gehen aber davon aus, dass die Entstehung der Naukluft im ursächlichen
Zusammenhang mit der Damaragebirgs-bildung vor ca. 550 – 500 Millionen
Jahren steht:
An der Südflanke des des Damara-Gebirges gelegen, gerieten die Gesteine der heutigen Naukluft-Berge auf dem Höhepunkt der Gebirgsbildung durch druckbedingte „Verflüssigung“ von darunterliegenden, stark salzhaltigen Sedimenten in Bewegung. Auf diesem Gleitmittel wurde das riesige Massiv (immerhin ein Gebirge von 2100 km_ Ausdehnung) durch die bei der Plattenkollision freigesetzten tektonischen Kräfte in einem Stück in südöstliche Richtung in seine heutige
  Position geschoben.
Reste des „Schmiermittels“ können Besucher noch heute im Bereich des Gebirges entdecken. Das gelb- bis rotbraune, durch die extreme Beanspruchung stark zerrüttete und zerklüftete Gestein liegt in Bruchstücken am Straßenrand. Aufmerksame Beobachter können an den Hängen nahezu horizontal verlaufende Linien entdecken. Dies ist die ehemalige „Deckengleitbahn“ des Naukluft-Massivs, die sich aus dem beschriebenen salzhaltigen „Schmiermittel“ aufgebaut und die wie eine flache Schüssel das gesamte Naukluft-Gebirige unterlagert
 

Die Direktorin von Geological Survey of Namibia, Dr. Gabi Schneider, hat in ihrem Buch "The Roadside Geology of Namibia" in dem Kapitel Windhoek – Spreetshoogte Pass – Naukluft – Maltahöhe einen beeindruckenden Text über die geologischen Verhältnisse der Naukluft vorgelegt.

Gebr. Borntraeger Verlagsbuchhandlung

Mit diesen Erläuterungen kann bereits die Anfahrt von Windhoek oder Maltahöhe in Richtung Naukluft zu einem geologischen Erlebnis werden.

Suchen